Blog des Heinrich-Braun-Klinikums

Feuer und Flamme – Mitarbeiter proben den Ernstfall

08.10.2019

Am Dienstag, dem 24. September 2019 fanden sich insgesamt 200 Mitarbeiter des Zwickauer HBK auf der Wiese am Heinrich Braun Denkmal ein, um in drei Durchgängen den theoretischen und praktischen Umgang mit tragbaren Feuerlöschern zu erproben. Für den Standort Kirchberg erfolgte die Unterweisung mit 55 Mitarbeitern einen Tag später. Die Abteilung Arbeits- und Umweltschutz, verantwortlich für die Kontrolle des Brandschutzes am HBK, hatte zu diesen Terminen eingeladen.

Spaß beim Üben für den Ernstfall. Mittels theoretischen Aspekten und praktischen Löschübungen erlernten die Mitarbeiter den richtigen Umgang mit tragbaren Feuerlöschern.
Spaß beim Üben für den Ernstfall. Mittels theoretischen Aspekten und praktischen Löschübungen erlernten die Mitarbeiter den richtigen Umgang mit tragbaren Feuerlöschern.
Die Feuerlöschtrainings erhielt viel Zuspruch von den Mitarbeitern. Insgesamt 200 Mitarbeiter des Zwickauer HBK und 55 Mitarbeiter des Standort Kirchberg nahmen an der theoretischen und praktischen Unterweisung teil.
Die Feuerlöschtrainings erhielt viel Zuspruch von den Mitarbeitern. Insgesamt 200 Mitarbeiter des Zwickauer HBK und 55 Mitarbeiter des Standort Kirchberg nahmen an der theoretischen und praktischen Unterweisung teil.

In lockerer Atmosphäre stellten Peter Seltmann und Frank Thümmel von der Firma Dorn und Partner die Vielfalt und Funktionsweise eines tragbaren Feuerlöschers vor. Nach der theoretischen Unterweisung der Fachexperten hatte jeder anwesende Mitarbeiter die Möglichkeit, den Umgang mit einem Feuerlöscher selbst zu üben und aktiv ein Feuer zu löschen. Das Angebot wurde rege genutzt. Zum Einsatz kamen aus Umweltschutzgründen nur Übungs-feuerlöscher, welche mit Wasser und Druckluft gefüllt waren. Trotz der regen Teilnahme an der Übung scheuen sich viele Mitarbeiter vor dem Umgang mit einem Feuerlöscher, da ihnen die Handhabung unbekannt ist. Um jedoch Entstehungsbrände zu stoppen und so die Brandausbreitung zu mindern oder zu verhindern, muss sich jeder aktiv an Feuerlöschmaßnahmen beteiligen. Es ist daher wichtig, dass alle Mitarbeiter mit einem Feuerlöscher umgehen können, dies ist auch in der hausinternen Brandschutzordnung geregelt. Aufgrund dessen lädt die Abteilung Arbeits- und Umweltschutz regelmäßig zu solchen Feuerlöschtrainings ein.

Um im Brandfall schnell reagieren zu können, sollte zudem jeder Mitarbeiter wissen, wo sich in seinen Bereichen Feuerlöscher und Handmelder befinden. Es ist auch auf die Freihaltung der Fluchtwege zu achten, da diese im Brand bzw. Evakuierungsfall für das Verlassen des Bereiches lebensnotwendig sind. Aus aktuellem Anlass (Brand im Marien Hospital Düsseldorf) soll darauf hingewiesen werden, dass Brand- und Rauchschutztüren nicht mit Keilen, Bindfäden, Stühlen o. Ä. offengehalten werden dürfen.

Anleitung zum Bedienen eines Aufladefeuerlöschers
Zunächst muss ein Aufladefeuerlöscher, welcher im HBK üblich ist, durch Herausziehen der Sicherung funktionsbereit gemacht werden. Anschließend wird auf den roten Hebel oder Knopf geschlagen, damit sich der Druck im Feuerlöscher aufbauen kann. Ganz wichtig hierbei ist das Festhalten des Schlauches, da dieser sonst unkontrolliert in die Höhe schnellt. Beim Löschen wird die Düse auf den Brand gerichtet und der Feuerlöscher mittels Niederdrücken des Druckhebels am Löscher oder am Schlauch aktiviert.


Ansprechpartner

Unternehmenskommunikation, Telefon: 0375 51-2470