Bildunterschrift


Geriatrisches Therapiezentrum

als teilstationäre Einrichtung zur Diagnostik und Behandlung

von Gesundheitsstörungen im Alter


Das Geriatrische Therapiezentrum am HBK – zugehörig zur Klinik für Innere Medizin/Geriatrie – steht als ein weiterer Baustein in der Versorgung geriatrischer Patienten zur Verfügung. Es ist ein Bindeglied zwischen ambulanter und stationärer Behandlung und kann dazu beitragen, einen stationären Aufenthalt zu vermeiden oder diesen zu verkürzen. Das Therapiezentrum steht allen Interessierten ab Renteneintritt offen, die auf Grund ihrer Mobilität, geistigen Verfassung und ihres sonst stabilen Allgemeinzustandes keine vollstationäre Therapie benötigen, unabhängig davon, ob sie in der eigenen Wohnung, im "Betreuten Wohnen" oder im Pflegeheim zu Hause sind.

Das Geriatrische Therapiezentrum hat Montag bis Freitag von 7.00 bis 15.30 Uhr geöffnet und verfügt über 16 Plätze.


Diagnostik und Behandlung erfolgen unter einem ganzheitlichen Betreuungsprinzip im
geriatrischen Team, das aus Ärzten, Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden,
Neuropsychologen, Diabetesassistentin, Sozialarbeiterin sowie besonders qualifizierten
Pflegekräften besteht. Dabei wird das gesamte medizinische Spektrum des HBK durch
fachübergreifende Zusammenarbeit genutzt. Eine enge Zusammenarbeit besteht vor allem mit
der Klinik für Unfallchirurgie – gemeinsam behandelt man die hoch betagten Patienten nach
Knochenbrüchen und fungiert für diese Patientengruppe als Zentrum für Alterstraumatologie und
Rehabilitation
. Ziel der teilstationären Behandlung in dem Therapiezentrum ist es, altersbedingte Einschränkungen zu kompensieren und die Selbstständigkeit zu fördern. Somit wird eine Wiedereingliederung in das vertraute Umfeld des Patienten ermöglicht und der Weg ins Pflegeheim kann im besten Fall erspart bleiben.


Voraussetzungen zur Aufnahme in das Therapiezentrum sind:

  • die Einweisung Ihres behandelnden Arztes
oder
  • die Verlegung aus der stationären Behandlung in das Therapiezentrum bei Gewährleistung der häuslichen Versorgung nachts und am Wochenende.
Der Patient sollte des Weiteren dem täglichen Weg in die Klinik gewachsen und in der Lage sein, bei seiner Behandlung aktiv mitzuwirken.


Welche Erkrankungen werden behandelt?

  • Folgezustände nach Schlaganfall
  • neurodegenerative Erkrankungen (Morbus Parkinson, Multiple Sklerose)
  • Durchblutungsstörungen der Arterien/Venen
  • Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus und dessen Folgen, wie Niereninsuffizienz oder diabetisches Fußsyndrom
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzschwäche, Bluthochdruck, Schwindelsymptomatik
  • Lungenerkrankungen wie chronische Bronchitis oder Lungenemphysem
  • beginnende Gedächtnisstörungen
  • degenerative oder entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • verzögerte Erholung nach operativen Eingriffen, z. B. nach Gelenkersatzoperationen
  • Verschlechterung des Allgemeinzustandes
  • Wundheilungsstörungen
  • geriatrische Syndrome wie chronische Schmerzen, Schwäche, Schwindel, Mobilitätsbeeinträchtigung, Gangstörung, Harninkontinenz


Was erwartet Sie?

  • ganztägige medizinische Betreuung
  • Nutzung des gesamten medizinischen Spektrums des HBK durch fachübergreifende Zusammenarbeit
  • aktivierende Pflege, strukturierter Tagesablauf
  • multidisziplinäre Therapie, Gruppentherapie
  • Angehörigenberatung, Hilfsmittelerprobung und -beratung, psychosoziale Beratung, Ernährungsberatung
  • Diabetesberatung und -schulung
  • Stomatherapie und Inkontinenzberatung
  • Wundbehandlung


Therapeutisches Angebot


Ärzte

medizinische Untersuchung, EKG, Sonografie, Röntgen, Blutuntersuchung, Erhebung des geriatrischen Assessments, Erstellung eines Behandlungsplanes, tägliche ärztliche Visiten


Pflege

aktivierendes Pflegekonzept, Stellen und ggf. Verabreichen der Medikamente, Wundversorgung, Ernährungsberatung bei Diabetes mellitus


Physiotherapie

geriatrisches Assessment, Muskelaufbautraining, Hilfsmittel- und Prothesentraining, Gleichgewichtstraining, manuelle Therapie, Lymphdrainagen, Angehörigenberatung, Bobath – Therapie nach Schlaganfall


Physikalische Therapie

Elektrotherapie, Wärme- oder Kältetherapie, Massagen


Ergotherapie

geriatrisches Assessment, Selbsthilfetraining, Ausdauertraining, Verbesserung von Fein- und Grobmotorik und Koordination, Erhaltung der Alltagskompetenzen (Haushaltstraining, Medikamentenversorgung), gemeinsames Einkaufen sowie gemeinsames Kochen, Backen und Genießen

Neuropsychologie

Diagnostik und Therapie von Hirnleistungsstörungen, Förderung von Gedächtnis und Konzentration, Verbesserung der Aufmerksamkeit, psychotherapeutische Gespräche zur Krankheitsverarbeitung oder bei persönlichen Problemen

Logopädie

Diagnostik und Behandlung von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen und Facialisparesen

Sozialdienst

Hilfe bei der Verarbeitung der Krankheitsproblematik, Beratung über Hilfs- und Unterstützungsangebote, Förderung sozialer Kontakte


Der Tagesablauf in der teilstationären Einrichtung

An Werktagen werden Sie morgens von zu Hause abgeholt und nachmittags wieder dorthin
zurückgebracht.
Nach der Begrüßung und der Beurteilung des aktuellen Befindens erfolgen die notwendigen medizinischen Behandlungen, diagnostischen Maßnahmen und die vielseitigen Therapiemaßnahmen in der Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Neuropsychologie.
Sie erhalten ganztägig Getränke und ein Mittagessen nach Wahl. Es stehen Ruhestühle/Betten für die Mittagsruhe zur Verfügung. Nach der Mittagsruhe erfolgen wiederum Therapien, Gruppenaktivitäten oder diagnostische Maßnahmen.
Wasser, Tee und Kaffee stehen täglich zur Verfügung. Nach dem Vesper bereiten sich die Patienten auf den Heimweg vor und werden durch den Fahrdienst bis an die Wohnungstür begleitet. Bei einem Gewicht unter 100 kg sind tragende Transporte möglich.

Haus 1
Das Geriatrische Therapiezentrum befindet sich im Haus 1, Eingang B, 3. OG

Koordinatorinnen:
 

Anett Pfitzner (Diabetesassistentin),

Katrin Drescher, Claudia Kluge

Telefon: 0375 51-2486
Telefax: 0375 51-2490
Für Patienten: Informationsblatt
Für Ärzte: Informationsblatt

Postanschrift

Heinrich-Braun-Klinikum gemeinnützige GmbH
Standort Zwickau
Karl-Keil-Straße 35
08060 Zwickau


Lage

Haus 1, Eingang B, 3. OG

Lageplan

Unseren Lageplan können Sie sich hier als PDF herunterladen.

Parkmöglichkeit

Parkmöglichkeiten befinden sich entlang der Karl-Keil-Straße oder im geringen Umfang am Haus 1