Haus 2 - Sitz der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Klinik für Neurologie

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie – Haus 2


Wer wird behandelt?

Menschen mit psychischen Störungen wie Depressionen, bipolaren Störungen, Schizophrenien,

Angst-, Persönlichkeits-, Verhaltens- und Essstörungen, dementiellen Syndromen sowie Suchterkrankungen.

 
Angewandte Therapiemethoden

  • Kompetenzzentrierte Methode
    • Übungen aus dem lebenspraktischen Bereich, z.B. ADL, Koch- und Haushaltstraining, Gartentherapie
    • Handwerkliches, kreatives Arbeiten und Gestalten
    • Nicht vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten erkennen, trainieren und festigen
  • Ausdruckzentrierte Methode
    • Verschiedene Therapiemittel werden gestalterisch eingesetzt als Mittel zur Selbstdarstellung (unbewusst, nonverbal) oder zur Kommunikation
  • Interaktionelle Methode
    • Auseinandersetzung und das Miteinander in der Gruppe stehen im Mittelpunkt

 

Ansprechpartner 

Brigitte Fritzsche

Leiterin der Abteilung Ergotherapie
Telefon: 0375 51-2771 oder -2772

 

Klinik für Neurologie – Haus 2


Wer wird behandelt?

Menschen mit zentralen und peripheren Erkrankungen des Nervensystems, z.B. Schlaganfall (auf einer überregional zertifizierten Stroke Unit), Tumore, Multiple Sklerose, Parkinsonsyndrom, Polyneuropathie.

 
Behandlungsschwerpunkte

  • Funktionsverbesserung bei Patienten mit sensomotorischen/perzeptiven Störungen
    • Schulung/Verbesserung der Körperwahrnehmung
    • Training der Grob- und Feinmotorik
  • Ergotherapeutische Diagnostik und Therapie neuropsychologischer Störungen
    • Anleitung des Patienten in alltagspraktischen Dingen, Führen nach Affolter
    • Erarbeiten räumlicher Zusammenhänge in Alltagssituationen, z.B. ADL-Training, Essen
    • Intensive Vermittlung taktil-kinästhetischer Informationen
  • Hilfsmittelberatung
  • Angehörigenberatung

Angewandte Therapiemethoden

  • Bobath-Konzept
  • Übungsbehandlung nach Affolter
  • Kinästhetik
  • Basale Stimulation nach Dr. A. Fröhlich
  • Spiegeltherapie
  • Feldenkrais-Methode

Ansprechpartner
 

Dagmar Neumann

Telefon: 0375 51-2772
Handwerkliches, kreatives Arbeiten und Gestalten für Kinder und Jugendliche

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters im Kinderzentrum – Haus 11


Wer wird behandelt?

Kinder und Jugendliche mit Störungen der sensomotorischen Entwicklung und damit verbundenen Beeinträchtigungen kognitiver Prozesse, Störungen der Wahrnehmungsfähigkeit und -verarbeitung, Auffälligkeiten bzw. Verzögerungen in der Sozialentwicklung, der Beziehungsbildung und Kommunikationsfähigkeit sowie psychischen Erkrankungen wie Verhaltensstörungen, ADHS, Essstörungen, Suchtproblemen, Depressionen.

 
Angewandte Therapiemethoden

  • Aktions- und handlungsorientierte Therapie
    • Handwerkliches, kreatives Arbeiten und Gestalten
    • Übungen aus dem lebenspraktischen und sozialen Bereich
    • Förderung bzw. Wiedererlangen von Eigenaktivität und Selbstständigkeit
    • Training zur Antriebssteigerung
    • Verbesserung der Tagesstrukturierung
    • Förderung von Ausdauer, Konzentration und Merkfähigkeit
    • Abbau von Ängsten und Aggressionen
    • Verbesserung des Selbstwertgefühls bzw. Selbsteinschätzung
    • Schulung der Problemerkennung, der Problembenennung und Erprobung sowie Festigung neuer Lösungsstrategien
  • Funktionsverbesserung der sensomotorischen und kognitiven Störungen
    • Schulung und Verbesserung der Körperwahrnehmung und Kognition
    • Basale Stimulation
    • Behandlung nach Affolter
    • Schulung und Verbesserung der Grob- und Feinmotorik sowie der Graphomotorik
  • Familientherapie
    • Einsatz von Techniken aus dem handwerklichen, gestalterischen und lebenspraktischen Bereich
    • Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenzen unter Berücksichtigung der störungsspezifischen Besonderheiten des Kindes
    • Verbesserung der innerfamiliären Interaktions- und Kommunikationsmuster
  • Elternberatung

 

Ansprechpartner


Silvia Döhler

Telefon: 0375 51-2163
Übungen der Grob- und Feinmotorik im Alter

Klinik für Innere Medizin/Geriatrie – Haus 9
 

Wer wird behandelt?

Ältere Menschen mit Erkrankungen aus den Fachgebieten der Neurologie, Inneren Medizin, Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie.

 
Angewandte Therapiemethoden

  • Förderung und Stabilisierung von vorhandenen und verloren gegangenen geistigen, sozialen und körperlichen Fähigkeiten
  • Training und Förderung der Alltagskompetenz
  • Schulung der Wahrnehmung in allen Sinnesbereichen
  • Übungen der Grob- und Feinmotorik
  • Förderung und Stabilisierung der kognitiven Kompetenzen
  • Sturzprophylaxe
  • Handwerkliches und kreatives Arbeiten und Gestalten
  • Hilfsmittelberatung
  • Angehörigenberatung und -training
 

Angewandte Methoden

  1. Bobath-Konzept
  2. Kinästhetik
  3. Spiegeltherapie
  4. Basale Stimulation

 

Ansprechpartner


Silke Falk

Telefon: 0375 51-2338

Klinik für Innere Medizin III (Palliativmedizin) – Haus 7


Wer wird behandelt?

Menschen mit einer fortgeschrittenen, nicht mehr heilbaren Erkrankung und mit Beschwerden, die einer Krankenhausbehandlung bedürfen.

 
Behandlungsschwerpunkte

  • Bedürfnisorientierte Therapie
    • Basale Stimulation zur Schmerzlinderung, Entspannung, Lösung von Ängsten und Verspannungen
    • Eingehen auf persönliche Bedürfnisse und Wünsche zum Erhalt der größtmöglichen Lebensqualität
    • Handwerkliches, kreatives Arbeiten und Gestalten
    • Funktionelle und sensomotorische Therapie zum Erhalt bzw. zur Verbesserung der Grob- und Feinmotorik

Ansprechpartner


Christiane Krupinski

Telefon: 0375 51-2772
Korbflechten 
Werktherapieraum 
Becher stapeln