Neuigkeiten der HBK-Poliklinik

Stadt Zwickau und HBK-Poliklinik unterzeichnen Kaufvertrag für die alte Puschkinschule

22.12.2015

Mit der Vertragsunterzeichnung wurde ein wichtiges Etappenziel auf dem Weg hin zu einem neuen Ärztehaus am Neumarkt erreicht.

So könnte nach dem Gewinnerentwurf des 2014 ausgelobten Ideenwettbewerbs das Ärztehaus zukünftig aussehen. 

Bildnachweis: S&P Sahlmann Planungsgesellschaft für Bauwesen mbH
So könnte nach dem Gewinnerentwurf des 2014 ausgelobten Ideenwettbewerbs das Ärztehaus zukünftig aussehen. Bildnachweis: S&P Sahlmann Planungsgesellschaft für Bauwesen mbH

Es war ein erfreulicher Termin, zu dem sich die Stadt Zwickau und die HBK-Poliklinik gemeinnützige GmbH, 100-prozentige Tochter des Heinrich-Braun-Klinikums, am Donnerstag, dem 17. Dezember 2015 und damit unmittelbar vor dem Weihnachtsfest beim Notar zusammengefunden haben: Auf der Tagesordnung stand die Unterzeichnung des Kaufvertrages für die alte Puschkinschule am Neumarkt. Die HBK-Poliklinik plant an dieser Stelle den Neubau eines Ärztehauses. Bereits seit 2013 wurde das Projekt intensiv vorangetrieben. Dass es fast drei Jahre bis zur Vertragsunterzeichnung gedauert hat, dafür gab es verschiedene Gründe. Neben den sehr umfangreichen Fragen des Denkmalschutzes stand die Frage im Raum, durch wen der Abriss der Altsubstanz erfolgen soll. Dabei waren die Abrisskosten zu jeder Zeit eine irrelevante Größe, da gutachterlich festgelegt wurde, dass bei Abriss durch die HBK-Poliklinik diese Kosten mit dem Grundstückskaufpreis verrechnet werden. Zudem galt es, sich mit Widersprüchen angrenzender Grundstückseigentümer auseinanderzusetzen.

„Auch wenn die Vorbereitungen für die Vertragsunterzeichnung langwierig waren, so freuen wir uns doch sehr über diesen Beurkundungstermin. Nun können weitere Planungsleistungen vergeben und das Projekt so weit vorangetrieben werden, dass eine Baugenehmigung beantragt werden kann“, erläutert Geschäftsführer Rüdiger Glaß. Für das Vorhaben sind nach aktuellem Planungsstand rund 5,5 Millionen Euro kalkuliert. Der Bauherr plant so schnell wie möglich, noch im ersten Halbjahr 2016, die Baugenehmigung zu beantragen.

"In der Stadtentwicklung benötigt man neben Zielstrebigkeit oftmals auch Geduld", betont Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß, die sich ebenfalls über die Vertragsunterzeichnung freut: "Nachdem wir den Neumarkt saniert haben und die ZWG sich mit ihrem Projekt schon geradezu auf der Zielgeraden befindet, machen wir nun dank des HBK einen weiteren Schritt, diesen Bereich nachhaltig zu entwickeln und die Attraktivität dieses an die Innenstadt angrenzenden Areals deutlich zu erhöhen."

Das geplante Ärztehaus am Neumarkt
Bei dem geplanten Ärztehaus handelt es sich nicht etwa um eine Glas-Stahl-Konstruktion, sondern gemäß den Vorgaben des Denkmalschutzes, um einen Neubau mit Anleihen an das alte Schulgebäude – zum Beispiel hinsichtlich der Gebäudehöhe sowie der Anordnung der Fenster. „Es war uns wichtig an dem Vorhaben, trotz der sehr langen Abstimmungszeit, festzuhalten und dieses Ärztehaus nicht auf der grünen Wiese zu bauen, sondern nah an einen Verkehrsknotenpunkt zu gehen und dabei auch einen Beitrag zur städtebaulichen Entwicklung zu leisten“, begründet Geschäftsführer Glaß die Standortentscheidung.

„Wir hoffen, dass das Projekt in Anbetracht der geplanten äußerlichen Gestaltung und der zu erwartenden Verbesserung in der wohnortnahen medizinischen Versorgung auch die Anwohner überzeugen kann und keine weiteren Widersprüche nach sich ziehen wird – zumal das Verkehrsaufkommen im Innenbereich auf ein Minimum reduziert werden konnte“, führt Glaß weiter aus.

Das neue Ärztehaus ist ausschließlich für den Eigenbedarf der HBK-Poliklinik gemeinnützige GmbH vorgesehen. Diese ist bereits Träger mehrerer über die Stadt Zwickau verteilter Medizinischer Versorgungszentren, die dann an dem neuen Standort vereint werden sollen. Rund um einen zentralen Kern mit Fahrstühlen und Treppenaufgang sind auf einer Gebäudeseite vier Einzelpraxen, auf der anderen Seite vier Gemeinschaftspraxen geplant. In dem neuen Ärztehaus sollen die Praxen des MVZ Polimed (Werdauer Straße) sowie MVZ Mitte (Schumannplatz) gebündelt werden.


Ansprechpartner

HBK-Poliklinik, Telefon: 0375 51-2372