Blog des Heinrich-Braun-Klinikums

Patientensicherheit als Grundlage für Wohlergehen und Gesundheit unserer Patienten

13.09.2019

Am Dienstag, dem 17. September 2019 ruft das Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. den 5. Internationalen Tag der Patientensicherheit aus. In diesem Jahr wird das Augenmerk auf die „Sicherheitskultur auf allen Ebenen" gerichtet. Bundesweit beteiligen sich zahlreiche Gesundheitseinrichtungen an dem Aktionstag. Auch das Heinrich-Braun-Klinikum sowie die Medizinischen Versorgungszentren der HBK-Poliklinik betei-ligen sich an der Aktion und sensibilisieren für das wichtige Thema. Ab Montag, dem 16. September 2019 werden entsprechende Informationsbroschüren bei der Aufnahme von Patienten ausgegeben.

Offene Kommunikation ist eines der wichtigsten Mittel zum Behandlungserfolg, der internationale Tag der Patientensicherheit sensibilisiert seit 2015 jährlich zu dieser Thematik.
Offene Kommunikation ist eines der wichtigsten Mittel zum Behandlungserfolg, der internationale Tag der Patientensicherheit sensibilisiert seit 2015 jährlich zu dieser Thematik.

Sie haben vor kurzem geheiratet und einen neuen Namen angenommen, doch diesen Sachverhalt noch nicht ihrer Krankenkasse gemeldet? Wenn Sie nun als Notfall im Krankenhaus aufgenommen werden, werden die alten Daten von Ihrer Krankenkassenkarte ausgelesen. Als Folge steht auf allen Patientendaten ihr alter Name was zu einer erhöhten Verwechslungsgefahr führen kann – DAS MUSS NICHT SEIN!

Sie müssen sich einer diagnostischen Untersuchung unterziehen und nehmen vorübergehend oder dauerhaft Medikamente ein? Diese können das Untersuchungsergebnis verfälschen oder Unwohlsein bei Ihnen hervorrufen – DAS MUSS NICHT SEIN!

Sie waren nach der letzten Narkose körperlich angeschlagen und nun steht Ihnen ein neuer Eingriff unter Narkose bevor? Sprechen Sie über den Sachverhalt im Aufklärungsgespräch mit dem Arzt, denn höchstwahrscheinlich werden die Auswirkungen nach einer weiteren Operation erneut auftreten – DAS MUSS NICHT SEIN!

„Sicherheitskultur auf allen Ebenen“: So lautet das Motto des diesjährigen Internationalen Tages der Patientensicherheit. Der Aktionstag, der jedes Jahr am 17. September stattfindet, soll alle Beteiligten für eine konstruktive, transparente und faire Kommunikation sensibilisieren. Denn Kommunikationsdefizite im Gesundheitswesen gefährden die Patientensicherheit öfter als technisches Versagen. Dabei sind die Ärzte und Pflegefachkräfte ebenso gefordert wie auch Patienten und ihre Angehörigen. Denn auch sie können die medizinische Versorgung unterstützen und zu ihrer eigenen Sicherheit beitragen. Das A und O ist die Kommunikation: Je mehr sich die Patienten an den Entscheidungen, die ihre Behandlung betreffen, beteiligen, desto sicherer wird die ambulante bzw. stationäre Behandlung.

Folgende Hinweise sollen Sie dabei unterstützen:

  • Berichten Sie uns alles über Ihren Gesundheitszustand, was Ihnen wichtig erscheint.
  • Fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstehen.
  • Schreiben Sie sich zur Sicherheit Fragen vor wichtigen Gesprächen (z. B. mit Ihrem Arzt) auf.
  • Bitten Sie gegebenenfalls ein Familienmitglied oder einen Freund, Sie zu Gesprächen zu begleiten und Ihre Interessen zu vertreten. Besprechen Sie wichtige Entscheidungen mit Ihren Angehörigen.
  • Weitere Empfehlungen für Patienten und Angehörige für einen sicheren Krankenhausaufenthalt sowie den Besuch der Arztpraxis und im Umgang mit Arzneimitteln finden Sie in den beigefügten Informationsbroschüren.

Die Patientensicherheit im HBK
Im Heinrich-Braun-Klinikum sind Checklisten, die den sicheren Umgang miteinander und eine transparente Kommunikation untereinander fördern, ebenso etabliert wie technische und prozessorientierte Lösungen. Das sind z. B. Begehungen und interne Audits, Prozessbeschreibungen oder auch gemeinsame Konferenzen. Um Risiken in der Versorgung unserer Patienten zu verhindern und eine hohe Sicherheit zu gewährleisten, setzt sich eine Arbeitsgruppe regelmäßig mit dem Management klinischer und ökonomischer Risiken auseinander, um so den Verbesserungsprozess in unserem Klinikum kontinuierlich zu unterstützen. Hierbei sind verschiedene Fachdisziplinen, wie die Abteilung für Hygiene, Arbeits- und Umweltschutz oder auch Vertreter des ärztlichen und pflegerischen Dienstes beteiligt. Unsere Mitarbeiter sind ein entscheidender Faktor für die Qualität in unserem Haus, weshalb umfassende Fortbildungsangebote und Schulungsmaßnahmen über das gesamte Jahr hinweg vorgehalten werden. Dabei spielen Themen wie die Kommunikation im stationären Alltag und der Umgang mit Patienten und Angehörigen eine wichtige Rolle.

Das Aktionsbündnis im Überblick
Das 2005 gegründete Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. versammelt in seinem Netzwerk verschiedenste Vertreter der Gesundheitsbranche. Sie alle eint das Ziel, Risiken und Fehler in der Gesundheitsversorgung zu vermeiden und damit eine größtmögliche Patientensicherheit zu gewährleisten. Der Vorteil des Netzwerkes besteht darin, dass man aus unerwünschten Ereignissen lernen kann, gemeinsam Fehler analysiert und Handlungsstrategien zur zukünftigen Vermeidung entwickelt.


Ansprechpartner

Unternehmenskommunikation, Telefon: 0375 51-2470