Im Notfall sind wir für Sie da!
 

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
sehr geehrte Angehörige,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
 

die Zentrale Notaufnahme des Heinrich-Braun-Klinikum am Standort Zwickau behandelt 24 Stunden täglich das gesamte Jahr über jeden Patienten, welcher sich selbst im Rahmen eines Notfalles vorstellt bzw. durch einen zuweisenden Arzt oder den Rettungsdienst eingewiesen wird.

Profil

  • interdisziplinäre Versorgung von Notfallpatienten jeglicher Art rund um die Uhr
  • komplexe Notfalldiagnostik entsprechend der vielfältigen Möglichkeiten des gesamten Klinikums
  • Einleitung bzw. Fortsetzung moderner notfallmedizinischer Maßnahmen für alle Erkrankungen der konservativen sowie operativen Fachbereiche
  • Integration der Notfallversorgung in die Behandlungsalgorithmen zertifizierter Zentren unseres Hauses (z. B. überregionale Stroke-Unit, überregionales Traumazentrum, Gefäßzentrum) sowie bei Notwendigkeit schnellstmögliche Zuführung von Patienten mit Herzinfarkt in das Herzkatheterlabor
  • Behandlung von Arbeits- und Schulunfällen (D-Arzt Behandlung)
 

Zulassung zum Schwerstverletztenartenverfahren

Das Heinrich-Braun-Klinikum wurde durch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) zur Versorgung von Patienten mit schwersten Verletzungen nach Arbeitsunfällen zugelassen. Für die Versorgung von Patienten mit schwersten und komplexen Verletzungen stehen im HBK zunächst der Hubschrauberlandeplatz sowie zwei Schockräume, ein Spiral-Computertomograf, ein Magnetresonanztomograf sowie eine biplane Angiografieanlage zur Diagnostik zur Verfügung. Zudem verfügt der Standort über mehrere Operationssäle für Notfalleingriffe sowie Intensivtherapiebetten.
 

Höchste Versorgungsstufe Überregionales Traumazentrum

Innerhalb des Traumanetzwerkes Westsachsen nimmt das Heinrich-Braun-Klinikum die höchste Versorgungsstufe eines Überregionalen Traumazentrums ein. Rund um die Uhr können zwei Teams gleichzeitig für die spezialisierte Versorgung von Polytraumatisierten eingesetzt werden. Zum Einzugsgebiet gehört der gesamte westsächsische Raum und oft werden schwerverletzte Patienten auch aus weiter entfernten Gegenden eingeflogen. Rund 150 Schwerstverletzte werden jährlich über die Rettungsstelle aufgenommen und am Standort Zwickau betreut. 
Luftrettung 
 Stationseinblick
Eingang Zentrale Notaufnahme