Wer ist das Brückenteam?
 

Die an der Brückenbetreuung teilnehmenden Ärzte und Pflegekräfte sind speziell für die Versorgung Schwerstkranker ausgebildet. Sie stehen im engen Kontakt mit der Palliativstation des HBK und den behandelnden Haus- und Fachärzten. So wird eine Brücke sowohl zwischen Krankenhaus und zu Hause als auch zu den bestehenden Diensten hergestellt, um die spezialisierte Versorgung zu gewährleisten.

Inhalte der Brückenbetreuung:

  • Schmerztherapie, Symptomkontrolle sowie Notfall- und Krisenintervention
  • Besprechung des häuslichen Pflegebedarfs
  • Unterstützung der Selbständigkeit
  • Psychosoziale Betreuung des Patienten und der Angehörigen
  • Auf Wunsch wird ein Hospizdienst zur Begleitung vermittelt
  • Koordination der Betreuung mit allen an der Patientenversorgung Beteiligten
  • Spezialisierte Beratung der primär Versorgenden (amb. Pflegedienste etc.)
  • Unterstützung und Schulung der pflegenden Angehörigen für Pflegemaßnahmen
  • Erreichbarkeit des Brückenteams für Brückenpatienten „Rund um die Uhr“


Kosten

Haus-, Fach- und Krankenhausärzte können eine Verordnung für die SAPV ausstellen, die durch das Brückenteam bei den Krankenkassen geltend gemacht werden. Die Krankenkasse übernimmt vom ärztlich festgelegten Leistungsbeginn an die Kosten.
Für den Patienten selbst entstehen keine zusätzlichen Kosten.