Bildunterschrift

Anästhesiologie

  • Durchführung von ca. 2000 Narkosen bei Patienten ab dem Vorschulalter in allen Risikogruppen
  • Tägliche Präanästhesiesprechstunde
          + Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag jeweils 7.15–8.30 Uhr,
          + Mittwoch 7.15–9.00 Uhr
          + Individuelle Vorstellung nach Terminabsprache
  • Durchführung aller modernen Formen der Allgemein- und Regionalanästhesie mit dem Schwerpunkt Regionalanästhesie
  • Betreuung der Patienten im Rahmen einer Lokalanästhesie als Standby- bzw. Analgosedierung  bzw. Narkosedurchführung im Rahmen diagnostischer Eingriffe
  • Postoperative Schmerztherapie
  • Prämedikationsgespräch mit den Patienten auf den entsprechenden Stationen
  • Erläuterung aller Narkoseverfahren, Festlegung der geeigneten Narkoseform, Betreuung aller operierten Patienten im Aufwachraum durch Anästhesieschwestern und Anästhesisten


Intensivmedizin

  • Behandlung und Überwachung von schwerkranken Patienten in enger Zusammenarbeit mit den Fachrichtungen Chirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie bzw. Innere Medizin in den Subspezialisierungen Kardiologie und Gastroenterologie
  • Optimale technische Ausstattung mit invasiven und nicht invasiven Überwachungsmöglichkeiten – jährlich werden ca. 300–500 Patienten auf unserer Intensivstation betreut


Schmerztherapie

  • Durchführung der postoperativen Schmerztherapie am Operationstag und am 1. postoperativen Tag
  • Durchführung einer Schmerzvisite durch Fachpersonal am 1. postoperativen Tag
  • Individuelle Festlegung eines postoperativen Schmerzschemas unter Berücksichtigung der Vormedikation bei eventuellen chronischen Schmerzpatienten
  • Stationäre multimodale Schmerztherapie


Notfallmedizin

  • Regelmäßige Teilnahme am bodengebundenen Notarztdienst des Landkreises Zwickau


Durch die Fusion des Kreiskrankenhauses Kirchberg mit der Heinrich-Braun-Klinikum gemeinnützige GmbH ist die Versorgung unserer Patienten auf einem deutlich höheren Niveau möglich. Bei jeglichen Problemen im Rahmen der Behandlung von schwerkranken Patienten bzw. bei absehbaren Problemen im Rahmen der Behandlung generell erfolgt das weitere Vorgehen nach Rücksprache und im Rahmen einer engen Zusammenarbeit mit dem Heinrich-Braun-Klinikum, Standort Zwickau, da dort alle Möglichkeiten einer hochspezialisierten Behandlung zur Verfügung stehen.